LMS | WebMail | PHOnline | Impressum
headerBild
headerBild
headerBild
Logo Oekolog

Landwirtschaftliche Ausbildung, Landwirtschaft - Weinbau - Agrarmarketing

Die Module

Die Variante der Landwirtschaftlichen Ausbildung, setzt sich aus einzelnen Modulen zusammen. Module sind „Bildungsbausteine", die eine individuelle Gestaltung des Bildungsweges erleichtern. Die einzelnen Modulen sind wie folgt aufgebaut:


Modul 1 - Grundausbildung
1. Jahrgang Landwirtschaftliche Fachschule ersetzt 9. Schuljahr.
(Erfüllung der allgemeinen Schulpflicht.)
2. Jahrgang Landwirtschaftliche Fachschule.
(Ersetzt Landwirtschaftliche Berufsschule, sowie ein Lehrjahr bei Landmaschinenmechaniker, Schlosser und Bürokaufmannlehre.)
Modul 2 - Betriebsleiterausbildung
Eintrittsvoraussetzungen: Absolvierung Modul 1 oder Fachschule für ländliche Hauswirtschaft.
8 Monate Spezialausbildung (November - Juni)
(Ersetzt ein Lehrjahr bei allen gewerblichen Berufen)
Kurze Praxis - 4 Monate oder lange Praxis - 12 Monate
Modul 3
Nach 3 Jahren Praxis als Facharbeiter kann die Meisterprüfung abgelegt werden.
Ausbildungsweg, Landwirtschaftliche Ausbildung
  • Facharbeiterbrief für Landwirtschaft oder Weinbau wird bei Langform (12 Monate Praxis) mit dem Abschlusszeugnis des Modul 2, bei Kurzform (4 Monate Praxis) und ebenfalls Absolvierung des Modul 2 nach einem Jahr Praxis (bei Nebenerwerb 2 Jahre) verliehen.
  • Anschlusslehre (=Zweitlehre) - Dauer 1 Jahr für Spezialgebiete wie Obstbau, Feldgemüsebau, Pferdewirtschaft, Forstwirtschaft, usw. möglich.
  • Nach Modul 2 (Kurzform - 4 Monate Praxis) kann mit dem 2. Lehrjahr einer gewerblichen Ausbildung begonnen werden.
  • Die Ausbildung wird mit der Prüfung zur mittleren Reife abgeschlossen.
  • Ebenso kann die Sonderform einer höheren landwirtschaftlichen Lehranstalt besucht werden (3 Jahre - Matura)
  • Nach 3 Jahren Praxis als Facharbeiter kann die Meisterprüfung abgelegt werden.
  • Berufsreifeprüfung: Bei einem Mindestalter von 19 Jahren möglich (= Matura im 2. Bildungsweg).
Ausbildungskombination:
Landwirtschaftliche Fachschule und gewerbliche Lehre
1. Variante

Ein Jahr Landwirtschaftliche Fachschule, danach gewerbliche Lehre.
1. Jahrgang Landw. Fachschule Mistelbach
Gewerbliche Lehre
  • Absolvierung der allgemeinen Schulpflicht (Polytechnikum).
  • Erwerb von Wissen und Fertigkeiten auf landwirtschaftlichem, technischem und kaufmännischem Gebiet.
2. Variante

Zwei Jahre Landwirtschaftliche Fachschule ( = Modul 1), dann gewerbliche Lehre.
1. Jahrgang Landw. Fachschule Mistelbach
2. Jahrgang Landw. Fachschule Mistelbach (Abschluß Modul 1)
Gewerbliche Lehre
  • Absolvierung der landwirtschaftlichen Berufsschulpflicht.
  • Absolvierung der landwirtschaftlichen Grundausbildung.
  • Abschlusszeugnis für Modul 1.
  • Ersetzt ein Lehrjahr bei Landmaschinenmechaniker, Schlosser und Bürokaufmann.
3. Variante

Drei Jahre Landwirtschaftliche Fachschule (= Modul 1 und Modul 2) und gewerbliche Lehre.
1. Jahrgang Landw. Fachschule Mistelbach
2. Jahrgang Landw. Fachschule Mistelbach (Abschluß Modul 1)
3. Jahrgang Landw. Fachschule Mistelbach (Abschluß Modul 2 mit Prüfung zur mittleren Reife)
Gewerbliche Lehre
  • Abgeschlossene landwirtschaftliche Ausbildung.
  • Facharbeiterbrief nach 2 Jahren landw. Praxis neben Zweitberuf.
  • Abschlusszeugnis für Modul 2 und Prüfungsdekret zur mittleren Reife
  • Ein Jahr Lehrzeitanrechnung auf alle gewerblichen Beruf.
  • Deine Chancen nach dem Modul 2: Aufbaulehrgang in Wieselburg - 3 Jahre zur Matura bei vierjähriger Fachschule Anerkennung des Fachteiles für Berufsreifeprüfung.
„Mehrfachbildung = Mehrfachchancen“