headerBild
headerBild
headerBild
Logo Oekolog

Dreharbeiten zu den Versuchs- und Lehrfilmen. 
Foto Copyright:Land-Impulse. 

Versuche der NÖ landw. Fachschulen zeigen ressourcenschonende Wege in die Zukunft der heimischen Landwirtschaft

 

Ohne Wasser keine Nahrung

 

„Der Klimawandel ist längst angekommen, wie Starkregenereignisse und Trockenheit über viele Jahre hinweg zeigen“, verweist LH-Stellvertreter Dr. Stephan Pernkopf auf ein Hauptproblem der heimischen Landwirtschaft und ist überzeugt: „Bewässerung ist das Thema der Zukunft“.

 

Bei groß angelegten Versuchen zu diesem Thema an den NÖ landwirtschaftlichen Fachschulen arbeiten Wissenschaft und Praxis eng zusammen. „Getestet werden verschiedene technische Systeme, darunter die Tropfbewässerung. Bei dieser wird Wasser ganz nahe an der Wurzelzone der Pflanzen ausgebracht und es gibt kaum unproduktive Verdunstung“, berichtet DI Arno Kastelliz, Versuchsleiter der LFS Obersiebenbrunn. „Neben dieser sehr speziellen Bewässerungstechnik werden eine Netzberegnung mit Kleinregnern und ein Auslegerstativ mit zahlreichen Niederdruck-Sprühdüsen mit über 50 m Bewässerungsweite geprüft. Das Institut für Bodenphysik und landeskulturelle Wasserwirtschaft an der Universität für Bodenkultur betreut dabei die Messtechnik und die Modellrechnungen“.

 

Der Aufwand ist groß, unzählige Sensoren liefern Messdaten, welche die Bewässerungsteuerung automatisieren sollen. Sensoren an den Wurzeln messen Wassermenge und Wasserspannung, Rohrsonden messen alle 10 cm den Wassergehalt im Boden. Infrarot-Thermalsensoren messen die Oberflächentemperatur des Pflanzenbestandes, diese wird mit den Werten von Lufttemperatursensoren verglichen. Die Modellrechnungen berücksichtigen dann Wetterszenarien, die vom Klimawandel geprägt sind. Erst dann gibt es Bewässerungs-Empfehlungen für die Landwirte, was das eigentliche Ziel dieses Projekts darstellt.

 

„Glücklicherweise haben wir an den Fachschulen seit Jahrzehnten Langzeitversuche, denn die Effizienz unterschiedlicher Bewässerungstechniken ist stark von der Bodenbearbeitung abhängig“, weiß LH-Stellvertreter Pernkopf über die komplexen Zusammenhänge in der landwirtschaftlichen Erzeugung. Der vierjährige Bewässerungsversuch in Obersiebenbrunn läuft auf einer Versuchsfläche, welche seit 15 Jahren Bodenbearbeitungsversuche beherbergt.

 

„Ziel ist es, den Ertrag und die Versorgungssicherheit mit möglichst effizientem Wassereinsatz sicherzustellen. Oder anders gesagt, das wertvolle Gut Wasser sparsam in wertvolle Lebensmittel umzuwandeln“, so LH-Stellvertreter Pernkopf.

Ein Film zur Bewässerung ist auf www.agrovideos.at publiziert, der neuen Plattform für landwirtschaftliche Versuchsvideos des Vereins Land-Impulse.